Blutegeltherapie

Blutegel (wissenschaftlicher Name: Hirudo medicinalis) werden unter medizinischen Gesichtspunkten schon seit Jahrtausenden verwendet.
Auf der einen Seite stellt die Blutegeltherapie eine natürliche Form des Aderlasses dar, bei der durch den Entzug von Blut positive Auswirkungen erzielt werden können, beispielsweise auch bei Flüssigkeitsansammlungen im Gewebe. Zum Anderen enthält der ‘Speichel’ der Egel viele Substanzen, die eine fördernde Wirkung auf die Gesundheit des Menschen haben.

Die wichtigste Wirksubstanz bei der Blutegeltherapie ist das Hirudin, das eine gerinnungshemmende Wirkung besitzt. Weitere Stoffe hemmen ebenfalls die Blutgerinnung, wirken entzündungshemmend und fördern die Durchblutung. Zudem enthält das Gemisch eine schmerzstillende Substanz, so dass bei der Anwendung der Blutegeltherapie nur leichte oder keine Bissschmerzen entstehen.

Einsatzgebiete der Blutegeltherapie:

  • Zur Prophylaxe bei Herzinfarktpatienten, Patienten mit Diabetes, zur Thromboseprophylaxe bei Vielfliegern, Artheriosklerose.
  • Akute Schmerzzustände, Sportverletzungen wie Prellungen, Stauchungen, Muskelfaserrissen, Achillessehnenverletzungen, Lumbalgien
  • Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises wie Arthrose und Arthritis
  • Bei Kinderwunsch zur Entgiftung und Schwangerschaftsvorbereitung
  • Tinnitus
  • Krampfadern, Thrombophlebitis, Hämorrhoiden, sonstige Venenprobleme